EUR 27.99

In den Warenkorb legen:
Exemplare:





Sebastian Verbeek
MORENO UND DIE BÜHNE DER ANERKENNUNG
Philosophische Aspekte der psychodramatischen Handlungspraxis
EHP-Verlag Andreas Kohlhage, 2020
256 Seiten; Abb.; ISBN: 978-3-89797-121-9

Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich:
Also available as e-book:
PDF: ISBN 978-3-89797-653-5  /  EUR 21.99
epub:  ISBN 978-3-89797-652-8  /  EUR 21.99

Jacob Levi Moreno blieb in erster Linie ein Mann der Praxis und des dramatischen Handelns, der selber nie selber dezidierte eine eigene Philosophie entworfen hat, auch wenn sich der Begriff ,,Morenos Philosophie" (Ferdinand Buer) etabliert hat. Hier liegt nun zum ersten Mal vor dem Hintergrund der eigenen psychodramatischen Praxis des Autors eine umfassende interdisziplinäre Darstellung der philosophischen Konzepte vor, die der Praxis von Psychodrama und Soziometrie zugrunde liegen. Zusammen mit einem psychodramatischen Fallbeispiel schließt das Buch so das theoretische Desiderat Morenos, der nie eine eigene Krankheitslehre, eine klinische Theorie oder eine Metaphilosophie vorgelegt hat. Zugleich liefert der Band eine ausgezeichnete Einführung in Theorie und Praxis des Psychodramas auf dem neuesten Stand der Forschung.

Aus dem Inhalt:

  • Ein psychodramatisches Fallbeispiel
  • Die praktische Philosophie der Anerkennung
  • Zum Begriff Anerkennung
  • Die philosophische Tradition der Anerkennung
  • Intersubjektivität als Schauplatz der Anerkennung
  • Die zwischenmenschliche Begegnung der Subjekte
  • Die philosophische Theorie der Anerkennung (A. Honneth)
  • Liebe, Fürsorge und Wohlwollen
  • Recht, Respekt und Achtung
  • Solidarität und soziale Wertschätzung
  • Der elementare Modus der Anerkennung
  • Anerkennung als anteilnehmende Haltung
  • Die anerkennungsphilosophische Relevanz der Gruppe
  • Autonomie als reflexive Befreiung von Heteronomie
  • Empathie, Mitgefühl und Verantwortung
  • Selbstachtung, Selbstliebe und Würde des Menschen
  • Die ästhetische Dimension des Anerkennens
  • Kulturen der Anerkennung und Kollektive verletzter Identitäten
  • Das Psychodrama und die Therapeutische Philosophie nach J. L. Moreno
  • Theater der Spontaneität und Verständigungsseele
  • Psychodrama-Therapie: Gesundheit und Krankheit
  • Pragmatismus und Primat der Praxis
  • Soziometrie als angewandte Demokratie
  • Kreative Persönlichkeitsbildung durch Spontaneitätstraining
  • Die szenische Mehrdimensionalität des menschlichen Daseins
  • Therapeutische Weltordnung, Soziatrie und Soziodrama
  • Verantwortung und Ko-Kreation im Axiodrama
  • Das Psychodrama als Praxis szenischer Anerkennung
  • Konzepte, Methoden und Handlungsziele
  • Das Konzept des sozialen Atoms
  • Der Rollentausch als Praxis der Anerkennung
  • Szenische Realisierung der Handlungsfreiheit durch Probehandeln
  • Rollenverkörperung im Psychodrama
  • Das psychodramatische Rollenkonzept
  • Praxeologie des Psychodramas: Instrumente und Prozess
  • Das Psychodrama zwischen Handwerk und Kunst

Sebastian Verbeek; Dr., M.A., B.Sc.; Wirtschaftspsychologe, Ethiklehrer, Psychodrama-Praktiker (DFP); Ausbildung am Psychodrama Institut Freiburg/Heidelberg; Autor, u. a. Markenstress. Eine explorative Studie bei Schülern, Das philosophische Rollenspiel; Der narzisstische Hunger nach Selbstinszenierung auf der Bühne des Psychodramas