EUR 29.99

In den Warenkorb legen:
Exemplare:





Christof Stock (Hrsg.)
PSYCHOTHERAPIE, BERATUNG UND SUPERVISION IN HUMANISTISCHEN VERFAHREN – EIN RECHTLICHER LEITFADEN
Hg. Deutsche Vereinigung für Gestalttherapie DVG e.V.
EHP-Verlag Andreas Kohlhage, 2019
392 Seiten; Tab., Checklisten, Vertragsentwürfe, Formulare; ISBN: 978-3-89797-094-6

Dieses Buch ist auch als E-Book erhältlich:
Also available as e-book:
PDF: ISBN 978-3-89797-637-5  /  EUR 22.99
epub:  ISBN 978-3-89797-636-8  /  EUR 22.99

Der erste umfassende rechtlichen Leitfaden für Berufstätige in Beratungs- und Therapieberufen in Humanistischen Verfahren: Mediation, Supervision, Coaching, professionelle psychosoziale Beratung, Psychotherapie. Das Buch ist eine Art Werkzeugkiste: Die Rechtsgrundlagen werden beschrieben, das Verhältnis zu den Klient*innen/Patient*innen wird beleuchtet, der juristisch korrekte Auftritt im Internet und in der Werbung. Es werden die Risiken, etwa der Haftung, aufgezeigt.
Dieses Handbuch eignet sich für den erfahrenen Profi wie für die Ausbildung.
Das Buch möchte Klarheit schaffen und so zur Professionalisierung des Feldes beitragen. Es soll helfen, trotz notwendiger rechtlicher Begrifflichkeit verständlich für den beraterischen und therapeutischen Fachmann zu bleiben.
Ein hundertseitiger Anhang stellt zahlreiche Mustertexte, Gesetze, Verträge, Satzungen, Widerspruchsmuster, Rechnungsmuster, Patienteninformationen, Merkblätter, Checklisten zusammen, die den professionellen Alltag erleichtern.

»Christof Stock ist ein ausgezeichneter Kenner aller rechtlichen Rahmenbedingungen für Psychotherapie, Beratung und Coaching in Deutschland. Die Stärke dieses Buches liegt im umfassenden Detailreichtum der dargelegten Fragestellungen mit konkreten Handreichungen für die eigene Praxis. Dem Praktiker gibt dies Klarheit und Sicherheit für die Umsetzung rechtlicher Belange in der Praxisführung.«
(Dr. Christoph Kolbe, Präsident GLE-International)

»Stock liegt hier ein höchst aktuelles Werk vor, das es in dieser Form, Ausführlichkeit und Praxisnähe bislang noch nicht gab.
Zum Inhalt: Im ersten Teil werden zunächst die Rechtsgrundlagen von Beratung, Therapie und Psychotherapie differenziert, ausgehend von einem Menschenbild der humanistischen Verfahren und immer im Bezug auf das allgemeine Rechtssystem wie auch auf die aktuellen Verfahren zur wissenschaftlichen Anerkennung von Beratung und Psychotherapie. Anschließend erläutert Stock die Rechtspositionen als Berufstätiger im Allgemeinen, wie zum Beispiel bei Approbation oder bei Heilpraktikererlaubnis, und in einem spezifischen Berufsfeld, bzw. einer beruflichen Position wie Anstellung und Freiberuflichkeit. Teil vier befasst sich explizit mit der Rechtsbeziehung zu den Klientinnen einschließlich der Frage des Entstehens des notwendigen Vertrauens versus der dafür angemessenen juristischen Vereinbarungen. Der fünfte Teil widmet sich dem Kontext des Beratungs/Psychotherapie - Settings, nämlich den Rechtsbeziehungen zu den Leistungsträgern im Gesundheits-und Sozialsystem. Ein ausführlicher Anhang liefert ausgesprochen hilfreiche und praktikable Mustertexte und einschlägige Richtlinien im Sinne einer juristischen Werkzeugkiste.
Ein ausführliches Literaturverzeichnis macht die Quellenlage transparent und ermöglicht eine weitergehende Beschäftigung mit einzelnen Inhalten. Die gute Lesbarkeit des Handbuchs wird durch zahlreiche anschauliche Tabellen und Abbildungen noch wirksam ergänzt.
Stocks Leitfaden ist gleichzeitig Grundlagenwerk wie auch Fundgrube für jegliche juristische Fragestellung in psychotherapeutischen und Beratungskontexten. Es kann uneingeschränkt empfohlen werden als Navigationshilfe im juristischen Dschungel der zahlreichen beteiligten Rechtsgebiete. Das Handbuch ist damit keineswegs nur für Praktiker_innen der humanistischen Verfahren wertvoll, sondern insbesondere auch für Psychotherapeut_innen in Richtlinienverfahren.«

(Prof. em. Dr. med. Alexander Trost, FA f. Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, FA f. Psychosomatische Medizin)

»Das Buch füllt eine deutliche Lücke im Rahmen der Verberuflichung von Psychotherapie, Coaching und Supervision. Geht es doch sorgsam, detailliert, klar verständlich und praxiserfahren an ein Thema, das im Rahmen der Ausbildung und Praxis in der Regel höchstens stiefmütterlich behandelt wird. Rechtsanwalt Prof. Stock ist ein ausgewiesener Kenner der Materie, ist er doch seit mehr als 25 Jahren mit den juristischen Fragen des Berufsstands befasst. Gerade diese Erfahrung vor allen deutschen Gerichten bis hin zum Bundesverfassungsgericht spiegelt sich in der Gründlichkeit, aber auch Verständlichkeit seiner Ausführungen. Ich empfehle das Buch außerordentlich gerne. Es ist ein Muss in der Praxis eines jeden Kollegen, einer jeden Kollegin.«
(Dipl. rer. soc. Ulrich Sollmann, Gastprofessor Shanghai University of Political Science and Law; Beratung und Coaching Bochum)

Aus dem Inhalt

  • Grundlagen erlaubnisfreier Beratung
  • Erlaubnispflichtige Psychotherapie
  • Humanistische Verfahren und ihre rechtliche Anerkennung
  • Psychosoziale Beratung und Therapie
  • Supervision und Coaching
  • Mediation
  • Psychotherapie mit Heilpraktikererlaubnis
  • Psychotherapie mit Approbation
  • Besonderheiten im Anstellungsverhältnis
  • Besonderheiten für Selbständige
  • Die Rechtsbeziehung zu den Klient*innen
  • Vertragspartner*innen und weitere Beteiligte
  • Mündliche, digitale und schriftliche Kommunikation
  • Aufklärung und Einwilligung
  • Dokumentation und Einsichtnahme in die Klient*innenakte
  • Die Schweigepflicht
  • Die Vergütung
  • Die Haftung
  • Die Rechtsbeziehungen zu den Leistungsträgern
  • Beratung, Therapie und Psychotherapie als Dienstleistung
  • Psychotherapie in der gesetzlichen Krankenversicherung
  • Psychotherapie in der gesetzlichen Unfallversicherung
  • Teilhabeleistungen und humanistische Beratung
  • Leistungen Jugendhilfe
  • Leistungen Sozialhilfe
  • Leistungen private Krankenversicherungen und Beihilfestellen

Prof. Dr. Christof Stock, Jg. 59; Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht; Studium der Rechtswissenschaften in Trier und Münster; 1985 1. juristisches Staatsexamen; Aufenthalt in Südamerika; Referendariat in Aachen und an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer; nach dem 2. Staatsexamen im Jahre 1988 selbstständiger Rechtsanwalt, und später 12 Jahre Sozius einer Kanzlei in Aachen; 2008 Promotion an der Universität Halle-Wittenberg über „Die Indikation in der Wunschmedizin – ein medizinrechtlicher Beitrag zur ethischen Diskussion über Enhancement“; seit 2008 Kanzlei Delheid-Soiron-Hammer-RAe; seit 2009 Professor für Verwaltungswissenschaften an der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Aachen, lehrt dort in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Sozialen Arbeit, der Supervision und der Ehe-, Familien- und Lebensberatung; führte im Auftrag humanistisch orientierter Berufsverbände Auseinandersetzungen um das Psychotherapeutengesetz bis zum Bundesverfassungsgericht; Arbeitsschwerpunkte: Approbation und Kassenzulassung von Ärzten und Psychotherapeuten, Recht der Kranken- und Pflegeversicherung inkl. europarechtlicher Bezüge; in der anwaltlichen Praxis Beratung und Vertretung von Berufstätigen und Klient_innen zu Fragen u.a. der Schweigepflicht, der Vergütung, der Vertragsgestaltung; Autor zahlreicher Veröffentlichungen. www.rdgs.de